Vetrni

Vetrni

Vetrní liegt in Südböhmen, in der Tschechischen Republik. Der Ort hat heute etwa 3900 Einwohner und liegt im Kreis Cesky Krumlov.

Wie entstand die Partnerschaft zwischen Lotzwil und der Gemeinde Vetrní?

Seit über zehn Jahren pflegen über hundert bernische Gemeinden Partnerschaften mit Gemeinden aus der Region Südböhmen in der tschechischen Republik. Diese direkten Beziehungen zwischen den Gemeinden stehen unter dem Patronat des Kantons Bern, der vor allem koordinierend wirkt. Der Erfahrungsaustausch erleichtert den Gemeinden Südböhmens die Integration in Europa und entspricht dem in der Kantonsverfassung (Art. 54) formulierten Auftrag, wonach sich der Kanton an der Zusammenarbeit der Regionen Europas beteiligt.

Seit 1992 bestehen zwischen Lotzwil und der tschechischen Gemeinde Vetrní Kontakte. Der Ursprung der Partnerschaft liegt im Projekt Kanton Bern - Region Südböhmen, das im Jahr 1991 begründet wurde. Ziel sind der Aufbau von wechselseitigen und dauerhaften Beziehungen, um die Gemeindeautonomie und die föderalistischen Strukturen zu fördern, die demokatrischen Einrichtungen zu festigen sowie der gemeinsame Erfahrungs- und Meinungsaustausch.

Die Region Südböhmen zählt 636'000 Einwohnerinnen und Einwohner und umfasst ein Gebiet von rund 10'000 Quadratkilometern. Südböhmen ist einer von 13 Kreisen, in welche die tschechische Republik seit zwei Jahren eingeteilt ist. Die Regionen verfügen über ein gewisses Mass an Autonomie und sind mit den Schweizer Kantonen vergleichbar.

Geschichte des Ortes: Das Dorf Vetrní wird zum erstenmal im Jahre 1347 erwähnt, als es zur Krumauer Herrschaft gehörte. Peter I. von Rosenberg schenkte im Jahre 1347 Vetrní seinem Diener Petr Višne, der der Gründer der Herkunft Višnové von Vetrní war. Einige Angehörige dieser Herkunft wirkten in den Rosenberger Diensten. Im 15. Jahrhundert ging der Besitz auf die Wladikas von Pasovary über, die die Verwandten von Višnové von Vetrní waren. Im Besitz dieses Geschlechts war Vetrní bis zum Jahre 1603, wo die verschuldeten Besitzer der Feste gezwungen waren, die Dörfer Vetrní, Kalište und Nemcí an die Stadt Ceský Krumlov zu verkaufen. Im Besitz der Stadt blieb Vetrní bis zum Jahre 1850.   Kontaktadresse (Gemeindepräsident Vetrní): Kontakt : Petr Laisek
Adresa : Vìtøní, 382 11
Telefon : +420380732373
E-mail : starosta@obecvetrni.cz 
Intrenet : www.vetrni.ois.cz

Etwas tschechisch vielleicht? http://www.radio.cz/de/nachrichten/29736

 Seite Drucken  Webseite weiterempfehlen Impressum Sitemap